zurück zu
Startseite
Produktionen

zum HÖRSPIEL "ICKELSAMERS ALPHABET- Dictionarium der zierlichen Wörter"
     
"die skurrilen Saarbrücker Pinguine ehren mit ihrem jüngsten Geniestreich den Urvater der deutschen Grammatik, Valentin Ickelsamer und seinen französischen Zeitgenossen Louis Meigret" (Saarbrücker Zeitung, 16.03.2013)    
Foto: Astrid Karger

INFO

PRESSE ↓  
VIDEO ↓  

Ickelsamers Alphabet
l'alphabet de Monsieur Ickelsamer
deutsch-französische sprachmusiktheatralische Performance



mit
Katharina Bihler (Performance, Text), Elodie Brochier (Performance, Text),
Monika Bagdonaite (Viola), Julien Blondel (Cello), Wollie Kaiser (Flöten, Klarinetten)
Stefan Scheib (Kontrabass, Komposition), Holger Stedem (Klanggestaltung)


In dieser sprachmusikalischen Performance wandeln wir auf den kurios-lehrreichen Pfaden des ersten deutschen Grammatikers Valentinus Ickelsamer (* um 1500), der uns bereits im Jahr 1534 detailreich über die „Subtiligkait der Buchstaben“ aufgeklärt hat und darüber, wie man diese „mit den Natürlichen organis und gerüst im mund“ hervorbringt. Und er gibt uns hilfreiche Klangvorbilder: das „G“ etwa solle sein „wie die Gens pfeisen“; das „W“ würde gemacht, „wie man in ein heiß essen bläst“; das „R“ schließlich sei „der Hundts buechstab / wann er zornig die zene blickt und nerret / so die zung kraus zittert“.
Inspiriert von unserer geografischen Lage (das Ensemble ist in Saarbrücken ansässig, Stadtgrenze ist auch die Landesgrenze zu Frankreich) macht unser bilinguales und internationales Ensemble Ickelsamers phonetische Anweisungen ebenso wie die Erkenntnisse seines französischen Zeitgenossen und Bruders im Geiste, Louis Meigret (*1500), für die Zungen der deutschen wie der französischen Sprache fruchtbar, und sogar die Klangbildungstechnik unserer Musikinstrumente kann von ihnen profitieren...

Der Abend ist eine wahre – spielerisch zweisprachige – Feierstunde! Er speist sich aus der Leidenschaft für musikalische Klangziselierung, aus dem Vergnügen an unseren Sprachen, dem Klang ihrer Silben- und Lautpartikel und der sonnierend-sonoren Ausdruckskraft ihrer wundersamen Geschöpfe, der Worte.
– Auch das Publikum darf – so es will – mit Hilfe seiner Sprechwerkzeuge seinen Anteil am Vergnügen nehmen: mit eigenen „A“s und „O“s, mit allen verfügbaren Varianten des „R“s und mit den wechselseitig unaussprechlichen Nasalen und Zischern, mit denen die jeweils fremde Sprache der eigenen Zunge auflauert...

„1987 verehrte der Gymnasiallehrer Geiger der Frankophonie als Dank für die vielen Worte, die das Französische dem Deutschen im Lauf der Jahrhunderte geschenkt hatte, den - wie er fand - bezaubernden Blumennamen der unscheinbaren „kriechenden Hauhechel“.
Was gut gemeint war, stieß aber auf gewisse Schwierigkeiten: die deutsche botanische Bezeichnung für den zartblühenden Anrainer landwirtschaftlicher Nutzflächen enthielt zu viele Laute, die hervorzubringen der französische Zunge versagt ist, sodass sie keinen Eingang ins allgemeine Vocabulaire fand.“


[mehr]


Premiere war im März 2013 in Saarbrücken, großer Saal im Pingusson-Gebäude (Ministerium für Bildung und Kultur Saarland)
weitere Vorstellungen dort im März und April 2013
sowie im Oktober 2013 in Trier und Sareguemines




 
frzflagge

Liquid Penguin Ensemble présente :

ICKELSAMERS ALPHABET
L'alphabet de Monsieur Ickelsamer

Une performance musico-théâtrale bilingue (français/allemand)


avec Katharina Bihler (performance, textes), Elodie Brochier (performance, textes), Monika Bagdonaite (alto), Julien Blondel (violoncelle), Wollie Kaiser (bois), Stefan Scheib (contrebasse, composition), Holger Stedem (conception sonore)

Grâce à L'ALPHABET DE MONSIEUR ICKELSAMER, performance musicale et langagière donc, voilà que nous suivons les traces du premier grammairien allemand Valentin Ickelsamer ainsi que celles de son confrère français, Louis Meigret, qui, et ce dès 1534, nous ont exposé et fait goûter en détail la „subtilité des lettres“. Troupe bilingue et internationale, nous tenons à approfondir leurs intuitions et instructions phonatoires à l’égard de nos deux langues, français et allemand, de manière à en tirer quelques bénéfices pour le perfectionnement technique de la production sonore de nos instruments buccaux et musicaux.
Cette soirée se veut une véritable cérémonie transfrontalière, s’appuyant sur une vraie passion pour le cisèlement du son, sur l’amour de nos deux langues, du timbre des particules vocales et syllabiques et de l'expressivité tintinnabulante de leurs miraculeuses créatures, entendez les mots.
S’il le souhaite, le public est amené à prendre part à ce panégyrique langagier en usant de son architecture buccale, produisant alors force “A“ et '“O", diverses variantes de „R“, d’imprononçables „H“aspirés ou autres étrangetés propres à chaque langue.

„Lettre occulte par excellence pour la langue française, le H est la Muette absolue. Si bien que la plupart du temps, le français oublie sa présence. Haine et véhémence, honte ou hésitation ? Non pas. H erre simplement pami les mots, tel un Fantôme hantant l'orthographe ou bien, placé en tête de vocable, ainsi qu'un paradoxal héraut aphone.
D'où le grand embarras où nous plongea, en l'an 1987, un Sire Geiger, professeur de collège allemand, prétendument zélateur de la Francophonie et adepte de Botanique, qui, désireux de participer à l'échange fructueux entre nos deux langues, ne trouva rien de plus élégant que d'affubler une bien innocente fleur d'un imprononçable nom*, qui plus est, pourvu d'un h allemand  et de nous en faire cadeau … maladresse ô combien humiliante pour nos bouches.“


* la « kriechende Hauhechel »


Première: mars 2013 à Saarbrücken, grande salle du Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes
d'autres représentations en mars et avril à Saarbrücken
aussi qu'en octobre 2013 à Trier et à Sarreguemines




PRESSE

INFO
↑  
VIDEO ↓  






"Nein, man muss die beiden Herren [Ickelsamer und Meigret] heute wirklich nicht mehr kennen. Aber es macht Spaß, sich in ihre Zeit zurückversetzen zu lassen. Zumindest wenn es mit einer solch humorvollen Hommage geschieht [...] Zusammen mit der Französin Elodie Brochier bahnt sich Bihler einen zweisprachigen lautmalerischen Weg durchs Alphabet mit all seinen Tücken [...] und auch wie die Musiker das Gesprochene in ein schräg-schönes Klangbild übersetzen und weiterspinnen, hat große Klasse." (Johannes Kloth in der Saarbrücker Zeitung, 16.03.2013)




mit freundlicher Unterstützung von
Projet subventionné par

ickel

mit freundlicher Unterstützung von
avec l'aimable soutien de

sr2

VIDEO

PRESSE
↑  
INFO ↑  

Ausschnitte aus der Performance (10 Min):






einzelne Szenen der Performance: