zurück zu
Startseite
Produktionen


zur Performance ICKELSAMERS ALPHABET / l'alphabet de Monsieur Ickelsamer

     
    Ickelsamers Alphabet
Dictionarium der zierlichen Wörter

Hörspiel
   
    ickelsamer_hoerspiel    
   

Vor bald 500 Jahren erschien die erste "Teütsche Grammatika", verfasst von Valentinus Ickelsamer. Sie unterweist uns in der subtilen Kunst, „die Buochstaben recht nennen (...) und wie mans mit den Natürlichen organis und gerüst im mund machet“. Doch das schöne Werk ist nicht nur geeignet, die Sprechwerkzeuge einzurichten, sondern auch dazu, den Kopf zu möblieren: die Klänge der Lettern halten als Tierlaute, die wir nachahmen sollen, mitsamt ihren lebendigen faunischen Erzeugern Einzug in die Manege unter unserer Schädelkuppel, klingende Vokale und scheppernde Konsonanten klirren aneinander und tun sich zu den wundersamsten, zierlichen, sonnierend-sonoren Wortgebilden zusammen, sodass es für das Mundgerüst eine Lust ist, sie hervorzubringen.
Nun hat die französische Großkusine der Autorin Neues über den ersten französischen Grammatiker Louis Meigret entdeckt – Zeitgenosse und wahrer Bruder Ickelsamers im Geiste, der die französische Orthografie der Aussprache anpassen wollte! – und zwar im Naturhistorischen Museum in La Rochelle...

"Vieles ist wahr und manches so schön erfunden, dass man es für wahr halten möchte."
Jochen Meissner in der Funkkorrespondenz und hier auf hoerspielkritik.de

"...dieser subtile Umgang mit mal instrumental, mal stimmlich erzeugten Tönen und Klängen: wie diese übereinandergelegt oder hintereinander gestaffelt werden, wie sie Gesagtes illustrieren, weitertreiben oder unterwandern, das ist in Sachen Sorgfalt und Witz von höchster Meisterschaft. Am besten sollte man dafür einen Kopfhörer aufsetzen..."
Martin Maria Schwarz / Hörbuchempfehlung vom 27.02.2015 auf HR2 - die ganze Besprechung zum Nachhören als podcast [hier]



Hörspielpreis der Kriegsblinden 2015
"ICKELSAMERS ALPHABET - Dictionarium der zierlichen Wörter"
wurde mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2015 ausgezeichnet
Träger ist der Bund der Kriegsblinden Deutschland und seit 1994 die Film- und Medienstiftung NRW.

Die Jury: „Ein Vergnügen, wie Buchstaben zum Tönen, Singen, Schnurren, Hauchen, Klingen gebracht werden. Dieser höchst amüsante Chor wird von Sprechern vorgetragen, die mit Lust zwischen Klängen und Sprachen wechseln, vom französisch-ü zum tönenden o, das Pferde zum Halten bringt, von alemannischen Brocken zum altmodischem Deutsch der Renaissance, zum Französisch. Die Musik von Stefan Scheib verstärkt oder konterkariert die tönenden Buchstaben. Liquid Penguins Spiel mit Realität wird hier zum höchst amüsanten Spiel mit der Realität von Sprache selbst.“

Bericht von Jochen Meißner in der Medienkorrespondenz und auf hörspielkritik.de
unsere Dankesrede "Im schwebenden Mysterium der Töne" auf hörspielkritik.de [hier] auf hörspielkritik.de
unser Produktionsbericht "Hommage ans Material" für die Medienkorrespondenz [hier] auf hörspielkritik.de
Bericht von Petra Kammann auf faustkultur




Hörspiel des Jahres 2014

"ICKELSAMERS ALPHABET - Dictionarium der zierlichen Wörter"
wurde von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste zum
Hörspiel des Jahres 2014 gewählt

"Ein Hör-Spiel! Ein Spiel mit dem Hören! Der Wortlaut wird zum Thema, der Wortlaut materialisiert sich. [...] Mit ihrem Tanz mit den Wörtern, mit der Selbstvergessenheit spielender Kinder gestaltet das Ensemble "Liquid Penguin" eine wunderbare Unterhaltung und wir erleben ein großes Hörvergnügen."
Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste / Hörspiel des Jahres 2014 - Jurybegründung [hier]


"...ein eigensinniger Einzelgänger in der Hörspiellandschaft 2014, ein Solitär, ein klingender Mondstein..."
aus der Laudatio von Wolfgang Hegewald zur Verleihung des Preises "Hörspiel des Jahres 2014" der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste – die ganze Laudatio [hier]




"ICKELSAMERS ALPHABET - Dictionarium der zierlichen Wörter"
ist in der SR2_Edition auf CD erschienen

jetzt bestellen per formloser e-mail an [uns]

alle CDs und Bücher auch im [shop]


  Text: Katharina Bihler
Musik: Stefan Scheib
Übersetzung ins Französische: Élodie Brochier

Mit
Katharina Bihler, Élodie Brochier, Christian Higer, Jan-Aiko zur Eck
sowie Monika Bagdonaite (Viola), Julien Blondel (Violoncello), Wollie Kaiser (Holzblasinstrumente), Daniel Prätzlich (Drumset), Dirk Rothbrust (Perkussion), Stefan Scheib (Kontrabass)

Technische Realisation: Stefan Scheib, Katharina Bihler sowie Sascha Huppert

Dramaturgie und Redaktion: Anette Kührmeyer

Regie und Produktion: Liquid Penguin Ensemble für den Saarländischen Rundfunk und DeutschlandRadio Kultur 2014