Deutscher Hörspielpreis der ARD 2008

In der Jurybegründung heißt es: "Den Deutschen Hörspielpreis der ARD verleihen wir einem Stück, das auf intelligente, leichte und methodisch bezwingende Art und Weise den Werdegang einer scheinbar neuen Wissenschaft nachzeichnet, die sich mit der Erforschung 'pflanzlich-menschlicher Beziehungsgeflechte' beschäftigt.
Wie ein Chamäleon passt sich das Stück der klassischen Form der Radiofeatures an. Humorvolle Miniaturen von loriotscher Qualität aus dem Schallarchiv des Instituts wechseln sich mit dem Jargon der Wissenschaftler ab. Deren Forschungsprojekte sind wegen der unterschiedlichen Zeitwahrnehmung von Mensch und Pflanze auf fast schon ewige Zeiten angelegt. 'Gras wachsen hören' spielt auf eigensinnige Weise mit den klanglichen und poetischen Möglichkeiten des Radios."

der Jury gehörten an:

Hortensia Völckers (Juryvorsitzende), Vorstand und Künstlerische Direktion der Kulturstiftung des Bundes
Gerda Hollunder, Freie Journalistin
Jochen Hieber, Feuilleton-Redakteur und Literaturkritiker der FAZ
Jochen Meißner, Featureautor und Hörfunkkritiker
Theresia Walser, Autorin